Samson Expedition XP1000 Kompaktes transportables PA-System NEU

Samson Expedition XP1000 Kompaktes transportables PA-System NEU Samson Expedition XP1000 Kompaktes transportables PA-System NEU Samson Expedition XP1000 Kompaktes transportables PA-System NEU Samson Expedition XP1000 Kompaktes transportables PA-System NEU
  • Sofort verfügbar, Lieferzeit 1-3 Werktage
  • ArtikelNr.: 95701919
  • Artikelgewicht: 27,00 kg
  • Unser Preis : € 569,00
  • inkl. 19% USt., Versand (Neuware Standard)
Wird geladen ...

Hersteller:
Kategorie:

Beschreibung

Das Samson Expedition XP 1000 Bundle ist eine kompakte Komplett-PA, die mühelos von einer Person transportiert und aufgebaut werden kann; ausgestattet ist sie mit zwei passiven 10-Zoll-Lautsprechern, einem Handsender und einem Power-Mischpult nebst Bluetooth-Schnittstelle. Die Klein-PA rockt mit 1000 Watt Spitzenleistung, genug für Verkaufsveranstaltungen, Präsentationen, Jubiläen, kleinere Clubs oder den Proberaum. Das System ist aufgrund seiner Baugröße optisch unauffällig und überzeugt auf den ersten Blick mit seinem Transportkonzept. Und auf den zweiten?

Details

Das Paket,ist ziemlich kompakt. In der ersten Box ist ein Transportfach mit patentiertem Drehverschluss für den zehnkanaligen, 2 x 500 Watt starken Powermischer. Im zweiten Lautsprecher ist in der gleichen Größe ein Fach für Netz- und Lautsprecherkabel vorhanden. Zum Bundle gehört neben den Boxen, dem Mixer und den Kabeln ein drahtloses Handmikrofon mit Nierencharakteristik sowie ein USB-Empfänger, der am Mischpult eingesteckt wird. Der Anschluss eines USB-Sticks mit Musikdateien ist nicht möglich.

 

Merkmale:

Boxen

Beim visuellen Schnellcheck stellt sich heraus, dass die Speaker aus schlagfestem, schwarzem ABS-Kunststoff bestehen. Sie haben eine, von oben gesehen, leicht trapezartige Form. Eine Kante auf der Rückseite ist abgeflacht und erlaubt den Einsatz als Bodenmonitor mit 40º Abstrahlwinkel.

Die Zweiwege-Systeme sind mit 10-Zoll-Speakern für den Bass und 1-Zoll-Speakern für den Hochtonbereich ausgestattet. Ein schwarzes Lochgitter aus Metall schützt die Schallwandler. Unterhalb dieses Gitters sitzen zwei Bassreflexöffnungen; an den Rückseiten sind mittig 6,3-Millimeter-Klinkenbuchsen für die Lautsprecherkabel platziert.

Powermixer

Der Mixer startet links mit vier Mikrofonkanälen. Oben sitzt jeweils eine nicht verriegelbare XLR-Eingangsbuchse, der eine 6,3-Millimeter-Klinkenbuchse zur Einspeisung von Line-Signalen folgt. Ein Pad-Schalter mit -26 dB reduziert den Eingangspegel.

In jedem Kanalzug sitzt eine Zweiwege-Klangregelung mit grauen Faderkappen und rastender Mittelstellung. Der Bassregler arbeitet bei 100 Hz und im Hochtonbereich sind Korrekturen bei 10 kHz möglich. Der Regelumfang liegt bei ± 15 dB. Weiter südlich kommt ein Effektschalter mit einer grünen LED zum Vorschein. Aha, die Mikrowege können also das integrierte Effektgerät mit seinen 16 Presets speisen. Prima. In der untersten Reihe logiert der leichtgängige Lautstärkeregler, diesmal mit einer weißen Kappe.

Kanal 1 und 2 besitzen einen integrierten Kompressor/Limiter. Ist der Schalter nicht aktiviert, arbeitet der Limiter und niedergedrückt kommt der Kompressor zum Einsatz. Für diese Funktion gibt es keinen Bypass. Im vierten Mikrofonkanal befindet sich auf der Höhe der Kompressionsschalter die USB-Schnittstelle für den Samson Stage XPD1 USB-Receiver. Die Stereokanäle 5/6 und 7/8 sind mit je zwei Mono-Klinkenbuchsen bestückt, 7/8 wurde zusätzlich eine Stereo-Miniklinke spendiert. Kanal 9/10 gewährt über zwei Cinch-Buchsen Signalen Zugang und kann zusätzlich mit einem USB-Bluetooth-Signal beschickt werden.

In der Summe sitzt ein schaltbares Hochpassfilter bei 167 Hz. Es ist auch für die regelbaren Monitore zuständig, die über zwei weitere Klinkenbuchsen Anschluss finden. Zwei Cinch-Buchsen greifen das Summensignal vor diesem Filter beispielweise für Recording-Zwecke ab. Über einen sechzehnstufigen Drehschalter und einen Send-Master wird ein Preset des internen 24-Bit-Effektgeräts ausgewählt und angesteuert. Es folgt der Master-Regler sowie eine sechsstellige LED-Kette für die Aussteuerung. Zum Schutz der Endstufen ist außerdem ein Limiter vorhanden.

Mikrofon

Das Pairing des Handsenders mit dem Empfänger funktioniert problemlos mittels zweier Druckknöpfe an Mikrofon und Empfänger, jedoch produziert die Funkverbindung über den 2,4-GHz-Bereich eine hörbare Latenz. Der Receiver merkt sich die Verbindung und stellt sie nach einem erneuten Einschalten des Senders wieder her. Das Mikrofon mit Nierencharakteristik klingt ausgewogen, der Frequenzgang wird mit 20 ? 16000 Hz beziffert. Es sind keine überhöhten Bässe und Mitten vorhanden und der Hochtonbereich wird ebenfalls durchsichtig und sauber abgebildet. Störende Popplaute traten nicht auf, allerdings ist der Korpus etwas anfällig für Griffgeräusche.

Für Gesang sollte man den Kanal-Limiter zuschalten. Er arbeitet in den Spitzen sehr sauber und verhindert so effektiv Übersteuerungen. Bei Sprachanwendungen bevorzuge ich den Kompressor. Gerade ungeübte Sprecher profitieren dann von der leicht reduzierten Dynamik. Gute Dienste für die Sprachverständlichkkeit leistet zudem das Hochpassfilter in der Summe. Leicht angehobene 10 kHz und ein vorsichtiges Absenken bei 100 Hz, schon passt es. Das Effektgerät (Hall, Delay, Chorus, Flanger) ist ebenfalls ein gut klingendes Werkzeug bei der Suche nach dem perfekten Sound. Allerdings gibt es keinen separaten Mute-Schalter für den Effektweg, daher müssen die vier Effektschalter in den Eingängen zum Stummschalten deaktiviert werden.

Der Anschluss von Kondensatormikrofonen und aktiven DI-Boxen funktioniert einwandfrei, obwohl der Mixer nur eine Phantomspannung von 15 Volt zur Verfügung stellt. Am Line-Eingang lassen sich auch Instrumente mit Pickups direkt anschließen und ich muss schon sagen, das akustische Ergebnis kann sich hören lassen, zumindest, was den klaren, durchsichtigen Sound meiner Gitarre angeht.

Das Pairing mit einer Bluetooth-Quelle per Smartphone oder Tablet-PC. Das gelingt schmerzfrei: Auf dem Mobilgerät taucht bei eingeschalteter Bluetooth-Funktion das Samson XP 1000 Netzwerk auf, mit dem man sich lediglich verbinden muss.

Der Sound der kleinen PA ist sauber; bei der Musikwiedergabe gehen die Lautsprecher auch ohne Subs ausreichend tief runter und bilden den Bassbereich gut ab. Mit einem Abstrahlwinkel von 60º x 90º im Hochtonbereich lässt sich ein schönes breites Stereobild erzeugen.

 

Technische Daten:

2 x passive Lautsprecher:

  • Frequenzgang: 20 - 20.000 Hz
  • 10? Tieftöner
  • 1? Hochtöner
  • Abstrahlwinkel 60º x 90º
  • 577 mm x 301 mm x 560 mm (H x T x B)
  • Gewicht 24 kg
  • Aussparung für den Powermixer und Zubehör
  • 35-mm-Boxenflansch
  • Monitorwinkel ca. 40º
  • 2 x 5 Meter Lautsprecherkabel
  • stabile eingegossene Klinkenstecker

 Powermixer

  • 1 x 10-Kanal-Powermixer
  • 4 x XLR-Mikrofoneingänge
  • 15 Volt Phantomspeisung für Mikroeingänge
  • 4 x Klink-Line-Eingänge
  • 1 x 3,5-mm-Stereoklinke Line-Eingang
  • 2 x Cinch-Eingänge
  • 7 x 2-Band-EQ
  • 100 Hz ± 15 dB
  • 10 kHz ± 15 dB
  • 2 Monoklinken-Monitor-Out
  • 2 Monoklinken-Speaker-Out
  • 2 x Cinch Ausgänge Recording Out
  • Hochpassfilter 167 Hz im Master
  • internes Digitaleffektgerät mit 16 Presets für Input 1 - 4
  • Bluetooth-Schnittstelle zur kabellosen Musikübertragung
  • Stereo-Endstufe (2 x 500 Watt Peak) in Class-D-Technik

 Samson XPD1 USB Wireless System

  • 2.4 GHz
  • 1 Handsender HXD1
  • 1 USB-Empfänger RXD1

 

Hinweise zum Gebrauchtzustand und Lieferumfang:

  • Neuware, siehe Bilder
  • Technisch einwandfrei
  • 1 x Samson Expedition XP1000 Kompaktes transportables PA-System NEU
  • 1 x 2 x passive Lautsprecher
  • 1 x Powermixer
  • 1 x Samson XPD1 USB Wireless System

Artikel weiterempfehlen

Kontaktdaten